Schmetterlinge II


Der Kaisermantel (Argynnis paphia) ist ein eher seltener Gast in unserem Garten, da er eine Waldrandart ist. Aber er schaut hin und wieder zum Blütenbesuch vorbei.


Der Schwalbenschwanz (Papilio machaon) gehört allein wegen seiner Größe zu den imposantesten unserer heimischen Schmetterlinge.


Großer Kohlweißling (Pieris brassicae) an Sommerflieder, Ziest und Phlox (oder auch im Anflug).

 


Dieser kleine "Dickkopf", der Braunkolbige Braundickkopffalter (Thymelicus sylvestris), ist nur schwer von seiner Geschwisterart, dem Schwarzkolbigen B. zu unterscheiden. Man muss schon sehr genau hinschauen, um zu erkennen, dass die Unterseite seiner Fühlerspitze braun und nicht schwarz ist (mittleres Foto).


Beim Großen Ochsenauge (Maniola jurtina) zeigen Männchen und Weibchen leichte Unterschiede in ihrer Optik. Typisch für das Weibchen ist die orange Ausfärbung auf der Flügeloberseite (linkes Foto), die den Männchen fehlt. Die Unterschiede auf der Unterseite zeigen die anderen Fotos: mittig das Männchen, rechts das Weibchen.


Grünader-Weißling (Pieris napi ), Kleiner Kohlweißling (Pieris rapae), und Schachbrett (Melanargia galathea).


Das Kleine Wiesenvögelchen - oder auch Kleiner Heufalter (Coenonymphy pamphilus) - weist einen ähnlichen gaukelnden Flug auf wie das Große Ochsenauge. Aber schon anhand der Größe lassen sie sich gut auseinander halten. Der Heufalter ist viel kleiner.

 


Weiter geht es mit Schmetterlingen auf: